Digital Round Table

Der Digital Round Table bietet einen Raum zum regelmäßigen, offenen Austausch zu verschiedensten Digitalisierungsthemen in der Region. Wir laden sie herzlich dazu ein, ihre aktuellen Projektthemen regionalen Partnern zu präsentieren, sich von anderen Projekten inspirieren zu lassen und sich zu innovativen Kooperationen und interdisziplinärer Zusammenarbeit auszutauschen.

Derzeit findet der Digital Round Table ein Mal im Quartal statt.

Der Digital Round Table DRT #4/2021 findet am 18. November 2021 statt.

Die Themen geben wir ihnen zeitnah hier bekannt.

Sie haben einen DRT verpasst? Kein Problem - Hier geht's zum Archiv...

  • "Smart Digital Garden – Urban Farming" (DRT #3/2021 vom 15.07.2021)

    Benjamin Willenbrock, Protohaus gGmbH

    Der Smart Digital Garden, vorgestellt von Benjamin Hansen, ist ein offenes Projekt am Protohaus in Braunschweig, welches Urban Farming für Maker und die, die es werden wollen, anbietet.

    Grundsätzlich gibt es zwei Formen des Digital Gardenings - das Urban-Farming und das Urban Gardening. Im Urban Farming steht der kommerzielle Nutzen, also der Ertrag, im Vordergrund. Mögliche Varianten sind das Rooftop Farming, das Indoor-Farming und das Vertical Framing. Im Gegensatz dazu steht das Urban Gardening, in dem der soziale Aspekt im Vordergrund steht.

    Im Protohaus in Braunschweig werden Systeme für Mikrocontoller und Hydroponik entwickelt. Ebenso werden Pflanzen mit Hilfe von Hydroponik, einem Verfahren ohne Erde, in dem die gebrauchten Nährstoffe einzeln zugefügt werden, angebaut.

    Ziel der laufenden Forschungsprojekte ist die Entwicklung von IOT, KI etc., um das Urban Farming zu verbessern.

    https://www.protohaus.org

  • "Protohaus – Makerspace, offene Werkstatt für Maker" (DRT #3/2021 vom 15.07.2021)

    Chris Töppe, Protohaus gGmbH

    Die Protohaus gGmbH aus Braunschweig ist eine offene Werkstatt für Macher und wurde von Chris Töppe gegründet. Deutschlandweit gibt es über 200 Makerspaces mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Das Ziel des 2016 gegründeten Protohauses Braunschweig ist es, Wissen und Maschinen miteinander zu teilen und für jeden zugänglich zu machen. Dabei liegt der Schwerpunkt in der digitalen Bildung und dem Urban-Farming. Die 19 Mitarbeiter*innen des Protohauses bieten neben allgemeiner Hilfestellung auch Fortbildungen, Kurse, Projekte, Kinderfreizeiten sowie Teambuilding-Workshops an.

    Die makerAcademy ist das Bildungsprogramm des Protohauses und arbeitet in den Sparten Tech, Green und Design.

    Alle Angebote finden in einem entspannten und lockeren Format statt. So gibt es beispielsweise auch Stammtisch-Formate sowie Diskussionen und Kochveranstaltungen, welche die Community fördern.

    https://www.protohaus.org

  • "WEEE Harz - Nachhaltiger Umgang mit Elektrogeräten" (DRT #2/2021 vom 20.05.2021)

    Dr. Asja Mrotzek-Blöß, IFAD der TU Clausthal

    WEEE Harz ist ein Projekt des ISSE (TU Clausthal) in Kooperation mit der Hochschule Nordhausen und dem REWIMET e.V., welches unter dem Motto „Wandel durch Innovation in der Region!“ das Ziel verfolgt, die Wirtschaft von strukturschwach Regionen anzukurbeln. Das Projekt stellte Asja Mrotzek-Blöß vom Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik (TU Clausthal) vor.

  • „Circles – ein digitales Ökosystem für einen nachhaltigen Umgang mit Elektrogeräten“ (DRT #2/2021 vom 20.05.2021)

    Robert Werner, Sense4Future GmbH

    Das Projekt „Circles - ein digitales Ökosystem für einen nachhaltigen Umgang mit Elektrogeräten“ wurde von Robert Werner von der Sense4Future GmbH vorgestellt. Das Projekt macht sich das oft unsachgemäße Recycling von Elektrogeräten in Deutschland zum Thema. Das Ziel der Sense4Future GmbH ist es, Produkte möglichst oft zu reparieren und weiterzuverwenden und erst im allerletzten Schritt zu recyceln. 

    Um einen Überblick über die unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten zu gewinnen, entwickelte das Projektteam eine App, mit der Geräte inklusive ihrer Haltbarkeit über mehrere Nutzer hinweg verfolgt werden können. Nutzer können sich mittels der App über die Linear Economy hin zur Circular Economy informieren und ihr Wissen erweitern. Des Weiteren sollen via App qualifizierte Reparatur-Shops vermittelt und ein Leasingangebot aufgeführt werden, um den Nutzungszyklus der einzelnen Geräte zu verlängern.

    Das Projektziel ist, ein Bewusstsein und eine Community im Bereich Circular Economy zu schaffen und damit zugleich und die Lebensdauer und Recyclingquote elektrischer Geräte zu erhöhen.

    In einem ersten Testlauf an der TU Clausthal wurden bereits über 1000 Geräte registriert und somit der erste Schritt in Richtung Recycling von Altgeräten gemacht.

    www.sense4future.de